Während der Hypnose

"Mitarbeiten"

Bitte beachten Sie während der Hypnosesitzung stets die Anweisungen Ihres Hypnotiseurs und versuchen Sie, den Worten gedanklich zu folgen. Um die Wirkung der Hypnose zu unterstützen, ist es wichtig, dass Sie „mitarbeiten“. Das bedeutet, dass Sie den Worten und Suggestionen Ihres Hypnotiseurs folgen und den Hypnoseprozess nicht grundlos unterbrechen oder sich gezielt die Anweisungen widersetzen.

Ihr Wohlbefinden ist unser Ziel

Sollten Sie sich während der Hypnose aus irgendeinem Grund unwohl fühlen, teilen Sie dies Ihrem Hypnotiseur bitte umgehend mit – in jedem Moment der Hypnose können Sie allein über Ihren Körper und Geist bestimmen! Es ist nicht möglich, den Klienten gegen seinen Willen zu hypnotisieren – deshalb ist Ihre Mitarbeit die Grundlage.

Innere Beobachterposition

Konzentrieren Sie sich während der Hypnose auf Ihre Gefühle, körperlichen Empfindungen und innere Bilder. Versuchen Sie, nur Gedanken zu Ihrem Behandlungsthema zuzulassen und alles Unwichtige auszublenden – im Idealfall nehmen Sie während der Hypnose eine „innere Beobachterposition“ ein und beobachten, was die Hypnose in Ihrem Inneren auslöst. Sollten Sie Fragen zum Vorgang der Hypnose haben, besprechen Sie diese im Vorfeld mit Ihrem Hypnotiseur anstatt während der Behandlung über diese Fragen nachzudenken.

Reize zulassen

Die Hypnose bewirkt in der Regel einen tiefen Entspannungszustand: Während der hypnotischen Trance können Sie einen Hustenreiz, Juckreiz, Lachreiz oder einen starken Schluckreiz verspüren. Das ist absolut ungefährlich und kann durch die erhöhte Feindurchblutung der Haut oder durch während der Hypnose ausgeschütteter Glückshormone verursacht werden. Lassen Sie diese Reize einfach zu, kratzen Sie sich ruhig bei einem Juckreiz, lachen oder husten Sie, wenn Sie das Bedürfnis verspüren. Reize zu unterdrücken kann die Trancefähigkeit stören.

 

Was Sie auch wissen sollten:


Während der Hypnose