Hypnose bei Lernschwierigkeiten

Lernschwierigkeiten können sehr verschiedene Ausprägungen aufweisen und auch sehr verschiedene Ursachen haben.

Lernschwierigkeiten können sich beispielsweise in den folgenden Problematiken manifestieren:

  • mangelnde Motivation zum Lernen
  • Blockaden
  • mangelhafte Merkfähigkeit
  • zu geringe Lerngeschwindigkeit
  • Prüfungsangst und Nervosität, „Blackout“

Hypnose kann bei der Lernförderung gute Erfolge erzielen. Es ist bekannt, dass Hypnose die Lernfähigkeit steigern und bestimmte Lernprobleme lösen kann. Bei mangelnder Motivation zum Lernen beispielsweise kann eine Hypnosetherapie die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Lernen überhaupt stattfinden kann. Bei Lernblockaden hingegen kann eine Hypnosetherapie im Unterbewusstsein wirken und das beiseite schaffen, was das Lernen blockiert.

Hypnose zur Behebung von Lernschwierigkeiten wirkt am besten, wenn sie „anwenderorientiert“ ist, das bedeutet, wenn sie individuell auf die Bedürfnisse des Lernenden zugeschnitten ist. In unserer Hypnosetherapie zur Behandlung von Lernschwierigkeiten achten wir demnach immer auf Einbettung in themengerechte Anwendungskonzepte.

Hypnose bei Lernschwierigkeiten kann hilfreich sein zur Verbesserung der Merkfähigkeit, zur Erhöhung der Lerngeschwindigkeit und zur Fixierung des Gelernten im Gedächtnis. Durch Hypnose kann das Gelernte im Anschluss an das Lernen im Gedächtnis besser abgespeichert und dadurch besser abgerufen werden. Ebenso kann eine Hypnosetherapie bei Prüfungsangst sehr effizient sein. Mit Hypnose können wir im Unterbewusstsein die Voraussetzungen dafür schaffen, dass das berühmte „Blackout“ nicht mehr so schnell eintreten kann. Eine Hypnosetherapie kann also auch bei übermäßigem Lampenfieber und Nervosität hilfreich sein.

Hypnose kann außerdem klassische Herangehensweisen zur Lernförderung noch verstärken. In einer Hypnosetherapie können altbekannte Lernsteigerungstechniken fester in uns verankert und in ihrer Wirksamkeit verstärkt werden.

Bei Lernschwierigkeiten von Kindern und Jugendlichen greifen wir oft auf die Methode Swan und das Simpson Protocol zurück. Dafür müssen die Kinder oder Jugendlichen nicht in die tiefe Hypnose gebracht werden. Wir arbeiten mit dem Unterbewusstsein, um beispielsweise herauszufinden, wann die individuell besten Lernzeiten sind, ob die Person unter massivem Stress steht, sei es seitens der Eltern oder seitens der Lehrer, ob eventuell Mobbing oder auch Eifersucht Hindernisse im Lernprozess darstellen, aber auch, ob wir vielleicht Ererbtes lösen können.

Wir initiieren so in der Arbeit mit dem Unterbewusstsein Veränderungen, die dazu führen, dass die Person die Lerninhalte besser aufnehmen kann. Diese Methoden können auch Studenten helfen, das Studium erfolgreich zu bestehen.

Bei akuten Lernschwierigkeiten sollten Sie den Gedanken an eine Hypnosetherapie deshalb auf jeden Fall in Betracht ziehen. Hypnose kann in vielen Fällen durch direkten Ansatz im Unterbewusstsein ganz entscheidende Prozesse zur Lernoptimierung in Gang setzen und den Lernerfolg für Sie in greifbare Nähe rücken.


Lernschwierigkeiten